Zum Hauptinhalt springen
Gastautoren

Oh, wie böse.........

....ich war kein Engel und Rache ist süß. Eine Geschichte von unserer Gastautorin aus Kindertagen.
von mk/ct
Foto: Rike

Oh, wie böse!

Christine, das Mädchen vom Bauernhof Faustmann, war ganz und gar nicht meine Freundin geworden. Obwohl wir die einzigen gleichaltrigen Mädchen in der Siedlung an der Teichstraße waren und gemeinsam dieselbe Schulklasse besuchten, waren wir uns nicht grün. Sie war die Prinzessin vom reichen Bauern gegenüber und ich, mehr Junge als Mädchen, also die wilde Tochter von den Gärtnersleut, die sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlugen.

Sie saß eine Bank vor mir in der Klasse.
Jedesmal, wenn sie heftig ihren Kopf bewegte, flogen ihre langen Zöpfe, die ihr bis zur Taille gingen, mir um den Kopf. Oft schmiss sie auch die schweren Flechten mit einer Handbewegung nach hinten, wo sie dann auf meinem Schultisch landeten statt auf ihrem Rücken.
Ich weiß nicht, wie oft sie es tat im Laufe der Unterrichtsstunden, auch nachdem ich sie gebeten hatte, es nicht mehr zu tun.
Irgendwann kam sie in die Schule und zeigte ihre neueste Errungenschaft: Bunte Zopfspangen aus Plastik, die sie von einem Besuch aus dem amerikanischen Teil Berlins mitgebracht bekommen hatte.
Nun war es noch schlimmer, denn diese Spangen taten höllisch weh, wenn die Zöpfe mir um die Ohren flogen. Danach brannten meine Wangen feuerrot und meine Augen tränten. Ja, ich wurde wütend und richtig böse auf Christine. Ich versprach ihr, wenn sie nicht damit aufhörte, mir ihre Zöpfe um die Ohren zu schlagen, würde ich sie eines Tages abschneiden.
Und es kam der Tag X.

Drei, viermal flogen die Zöpfe.
Meine Schere für den Bastelunterricht hatte ich in meinem Mäppchen, sie holte ich heraus und schnitt die Zöpfe entlang der Tischkante ab. Beim nächsten Kopfschütteln lösten sich die Zöpfe auf, und die Haare flogen ihr in einer wallenden Mähne um den Kopf.
Geschrei! Aufregung!
Durcheinander entstand, die ganze Klasse stand Kopf.
Ratlosigkeit!

Alle meine Mitschüler durften nach Hause gehen. Ich wurde von meiner Lehrerin an der Hand zum Direktor geschleift.
Große Standpauke! Zwei Stunden nachsitzen, zu Hause eine ordentliche Tracht auf den Hosenboden und eine Woche Stubenarrest brachte mir diese Tat ein.
Aber die Zöpfe kamen nie mehr in die Reichweite meines Gesichtes.

© diekleinebenzmann

Foto: Rike/www.pixelio.de

 

Zurück zur Übersicht

Mehr zum Thema Gastautoren

Gastautoren

Sag´ es mit Poesie!

Auch, wenn alles trist und grau ist, so schafft es die Natur immer wieder, neue Lichtblicke zu vermitteln. Unsere Gastautorin Cornelia Querfurth wurde…
Weiterlesen
Gastautoren

"Wunsch im Herbst"

Der Herbst ist eine ganz besondere Jahreszeit, in der sich die Natur auf den kommenden Winter einstellt. Unsere Gastautorin hat dazu ein paar Zeilen…
Weiterlesen
Gastautoren

"Die Zeit"

......sie rast nur so dahin. Das meint auch unsere Gastautorin und hat sich darüber so einige Gedanken gemacht..........aber lesen Sie selbst!
Weiterlesen
Gastautoren

Sag´es mit Poesie

Jetzt sieht man sie wieder am Himmel in Richtung Süden ziehen.........die Zugvögel. Wer möchte sie nicht gerne begleiten? Unsere Gastautorin Cornelia…
Weiterlesen
Gastautoren

Sag´ es mit Poesie!

Mit dem Gedicht "Ein schöner Herbsttag" möchte unsere Gastautorin Cornelia Querfurth die Impression eines Herbsttages mit guten Wünschen für uns alle…
Weiterlesen
Gastautoren

Ein Stadtkind auf dem Lande......

....... oder wo kommen die Kälbchen her?
Weiterlesen