Zum Hauptinhalt springen
Gastautoren

Ein Stadtkind auf dem Lande......

....... oder wo kommen die Kälbchen her?
von mk/ct

Ich war 5 Jahre alt, als meine Eltern aus Potsdam mit mir fortzogen und sich zwischen Forst und Klein-Jamno niederließen. Am Ende unseres Grundstückes fing auf der anderen Straßenseite das Grundstück eines Bauern an. Dort auf dem Bauernhof wohnte auch ein 5 jähriges Mädchen, "Christine".
Wir freundeten uns sehr schnell an.
Im Sommer, an einem späten Sonntagnachmittag, besuchte ich sie. Mein bestes Kleid hatte ich an, eine weißes Batistschürze war davorgebunden. Gummistiefel, mit weißen Kniestrümpfen trug ich. Wir beide spielten eine Zeitlang auf dem Hof, bis die Kühe von der Weide in den Stall getrieben wurden.
Christine fragte mich: "Willst du wissen, wo die Kälbchen rauskommen?" Natürlich wollte ich. Wir stiefelten in den Stall und Christine hob den Schwanz einer Kuh hoch. Ich wollte es nun ganz genau sehen und stellte mich unter den Schwanz und sah zu dem breiten Hintern der Kuh hoch. Genau in diesem Moment machte die Kuh einen runden Rücken und von oben kam eine warme kuhkackgelbetschitschereengrüne Dusche auf mich niedergeprasselt.

Die Bäuerin und der Bauer kamen auf mein Geschrei hin angerannt und versuchten mich unter Lachen und gleichzeitigen Schimpfen am Brunnen so gut es ging zu säubern. Total beschämt, wütend und ärgerlich wollte ich so schnell wie möglich weg. Weg nach Hause. Und doch wieder lieber nicht nach Hause, denn ich hatte doch mein bestes Kleid an, und ich wusste, meine Mutti würde fürchterlich mit mir schimpfen.

Als ich heulend und schniefend so langsam mit gefüllten und quatschenden Gummistiefeln an unserem Grundstück langtroddelte, hörte mich mein Vater. Er kam an den Zaun, er sah und roch sofort die Bescherung, fragte mich aber: " Nicki, was ist denn passiert?" Ich antwortete: "Die Kuh hat mich bekackt!" "Ach, ist doch nicht so schlimm" meinte er, und eilte so schnell er konnte dem Haus zu und warnte meine Mutter vor. Die stellte sofort einen Bottich mit Wasser auf den Herd.
Ich weiß nur noch, dass ich an diesem Tage mit Kernseife und einer Bürste so lange geschrubbt wurde, bis meine Haut krebsrot war. Bis auf meine Gummistiefel wurde meine sämtliche Bekleidung von diesem Abenteuer nach mehrmaligen Waschens in den Mülleiner entsorgt, da sie nie wieder sauber wurde. So erfuhr ich als Stadtkind, woher die Kälbchen kommen und wenn man als Kind zu neugierig ist.

© diekleinebenzmann
Foto: delater/www.pixelio.de

Zurück zur Übersicht

Mehr zum Thema Gastautoren

Gastautoren

Sag´ es mit Poesie!

Auch, wenn alles trist und grau ist, so schafft es die Natur immer wieder, neue Lichtblicke zu vermitteln. Unsere Gastautorin Cornelia Querfurth wurde…
Weiterlesen
Gastautoren

"Wunsch im Herbst"

Der Herbst ist eine ganz besondere Jahreszeit, in der sich die Natur auf den kommenden Winter einstellt. Unsere Gastautorin hat dazu ein paar Zeilen…
Weiterlesen
Gastautoren

"Die Zeit"

......sie rast nur so dahin. Das meint auch unsere Gastautorin und hat sich darüber so einige Gedanken gemacht..........aber lesen Sie selbst!
Weiterlesen
Gastautoren

Sag´es mit Poesie

Jetzt sieht man sie wieder am Himmel in Richtung Süden ziehen.........die Zugvögel. Wer möchte sie nicht gerne begleiten? Unsere Gastautorin Cornelia…
Weiterlesen
Gastautoren

Oh, wie böse.........

....ich war kein Engel und Rache ist süß. Eine Geschichte von unserer Gastautorin aus Kindertagen.
Weiterlesen
Gastautoren

Sag´ es mit Poesie!

Mit dem Gedicht "Ein schöner Herbsttag" möchte unsere Gastautorin Cornelia Querfurth die Impression eines Herbsttages mit guten Wünschen für uns alle…
Weiterlesen