Zum Hauptinhalt springen
Erlebte Geschichten

Die Melodie ihrer Stimme

Eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit.
von ct/gv

Eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit....

Es war ein grauer Morgen, Gudrun kam gerade von einem langen Spaziergang mit Cora, ihrer Mischlingshündin zurück.

Vor dem Haus, in dem sie wohnte, stand der Notarztwagen. Oh je, wen von ihren Nachbarn mag es wohl getroffen haben? War es vielleicht Herr Hoffmann, der gerade noch vor ein paar Tagen seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte? Oder brauchte Silvia di Monti, die junge Italienerin, ärztliche Hilfe? Sie ist Diabetikerin und da kann schon mal eine Notsituation eintreten.

Gudrun betrat den Hausflur. Gleich unten im Erdgeschoss bei Frau Krüger stand die Haustür weit offen, und ein Stimmengewirr schlug ihr entgegen. Frau Krüger war alleinstehend und so um die 60 Jahre alt......immer gepflegt und noch sehr agil. Kinder hatte sie wohl nicht, nur eine Schwester, die gelegentlich zu Besuch kam. Der Schreck fuhr ihr durch die Glieder....sollte etwa Frau Krüger erkrankt sein? Sie hatte sie doch noch gestern am Briefkasten getroffen und einige Zeit mit ihr geredet. Putzmunter war sie, und sie haben zusammen noch gescherzt und gelacht. Aber nein, als Gudrun an ihrer Haustür vorbeiging, konnte sie ganz genau ihre Stimme hören. Gott sei Dank, dann war es bestimmt nur eine kleine Unpässlichkeit.

In ihrer Wohnung angekommen, nahm Gudrun sich vor, Frau Krüger später anzurufen. Vielleicht benötigt sie noch etwas aus der Apotheke. In dieser Nachbarschaft half man sich aus, wenn es erforderlich war......ansonsten lebte hier jedoch jeder sein Leben.

Es war schon einige Zeit vergangen, da ging Gudrun zum Telefon und wählte die Nummer ihrer Nachbarin. „Hallo, Frau Krüger, hier ist ihre Nachbarin, wie geht es Ihnen?“ sagte Gudrun. „Ich sah vorhin, als ich mit Cora vom Spaziergang wiederkam, dass bei ihnen der Notarzt war. Kann ich etwas für Sie tun?“ Am anderen Ende der Leitung begann ein zaghaftes Schluchzen. „Es ist alles so schrecklich, meine Schwester ist gestorben.“ Gudrun verschlug es die Sprache. Frau Krüger hatte ihr zwar gesagt, dass ihre Schwester sie besuchen wollte, aber dass die Schwester kränklich war, davon hatte sie nie gesprochen. „......aber“, sagte die Stimme am anderen Ende, „ sie könnten mir einen großen Gefallen tun. Ich komme jetzt nicht hier weg, weil ich auf einen Anruf warte. Hätten Sie wohl ein Aspirin für mich....ich habe entsetzliche Kopfschmerzen. Es ist einfach alles zu viel für mich.“ „Aber sicher, ich bring sie ihnen sofort “, antwortete Gudrun und legte den Hörer auf.

Schnell ging sie ins Bad, holte die Tabletten und machte sich auf den Weg zu ihrer Nachbarin.

Sie klingelte an der Haustür, die auch sofort geöffnet wurde. Sie schaute in verweinte Augen...es waren aber nicht Frau Krügers Augen. „Kommen Sie doch herein, Sie sind bestimmt die nette Nachbarin mit den Tabletten.“ sagte die Frau. Gudrun war erstaunt.......diese Stimme.....genau wie die von Frau Krüger! Das ist doch nicht möglich.

Sie betrat zögernd die Wohnung und gab der Frau die Tabletten. „Dann.....dann sind Sie die Schwester von Frau Krüger......und Frau Krüger ist gestorben?“, schlussfolgerte Gudrun. „Ja“, antwortete die Frau „meine Schwester hat mich gestern abend angerufen und mir gesagt, dass es ihr nicht gut gehe. Ich sollte meinen Besuch noch ein paar Tage verschieben. Aber irgendwie war ich beunruhigt und bin trotzdem heute morgen losgefahren. Als ich dann an ihrer Wohnungstür schellte, öffnete niemand. Gott sei Dank habe ich einen Schlüssel zu dieser Wohnung. Ich schloss die Tür auf und fand meine Schwester tot im Bett.......schrecklich....ich kann es noch gar nicht fassen!“ Sie weinte..... Gudrun konnte nicht anders und nahm die fremde Frau in den Arm.“Sie haben die gleiche Stimme wie Ihre Schwester, und da dachte ich....es sei Frau Krüger, die mit dem Notarzt sprach...und später bei unserem Telefongespräch hatte ich den gleichen Eindruck.....es ist wirklich unglaublich!“,sagte Gudrun.

„Kann ich noch etwas für Sie tun“, fragte sie. „Nein danke, Sie sind sehr lieb und hilfsbereit, aber ich warte noch hier auf meinen Telefonanruf, und dann werde ich nach Hause fahren. Wir sehen uns dann doch sicherlich auf der Beerdigung“, sagte die Frau. „Ja, ganz bestimmt“, antwortete Gudrun und verließ die Wohnung.

---------------------

Sicherlich gibt es in Ihrer Umgebung auch das Phänomen, dass sich die Stimme vererbt hat.

Schreiben Sie doch mal darüber.....wir würden uns über eine Antwort oder Ihre Geschichte freuen.

Zurück zur Übersicht

Mehr zum Thema Erlebte Geschichten

Allgemeines

"Infiziert"

....... hat sich unsere Gastautorin mit dem Karneval-Bazillus. Viel Spaß beim Lesen!
Weiterlesen
Erlebte Geschichten

Lebensgeschichte

Unsere Gastautorin erzählt aus ihrem Leben: Kindheitserinnerungen an eine RepublikfluchtNovember 1960
Weiterlesen
Erlebte Geschichten

AhlenTV präsentiert "Zeitzeugen" (4)

Als 4. "Zeitzeugin" erzählt Marianne Schröder aus ihrem Leben in der Ahlener Kolonie.
Weiterlesen
Erlebte Geschichten

Poel?......wo ist denn Poel?

So kann es einem ergehen, wenn man vor seiner Goldhochzeits-Feier ausbüxt.
Weiterlesen