Volles Haus beim „Offenen Café“


Das Projekt „Altengerechte Quartiersentwicklung Ahlen-Ost“ hatte eingeladen, und viele waren ins Glückaufheim gekommen.

Das Projekt sei in der letzten Zeit wegen der Mutterschaft der Koordinatorin Helena Hahn ein wenig ins Stocken geraten, doch nun „wird wieder durchgestartet“, bekräftigte die Projektleiterin Cristina Loi.

Das „Offene Café “ wird seine Pforten im Glückaufheim nunmehr jeweils am ersten Donnerstag im Monat öffnen, um auf die Wünsche der Bewohner des Stadtteils eingehen zu können. 

Diesmal waren viele zum ersten Mal dabei, auch einige Frauen mit Migrationshintergrund.  Die geäußerten Ideen waren vielfältig und phantasievoll:

- Mehrgenerationen-Spielplatz im Bereich Sattelstraße als Ersatz für den aufgegebenen  Kinderspielplatz;
- Nutzung der Kegelbahn im Jugendzentrum Ost;
- Gründung von Walking-Gruppen;
- Einrichtung eines Gymnastikraums;
- Gründung einer Frauenschwimmgruppe.

Cristina Loi informierte über weitere Aktivitäten im Projekt. Aus dem Stadtteil wurden 12 Personen zur gesundheitlichen Entwicklung befragt. Die Fragebögen dazu wurden vom Landeszentrum für Gesundheit (LZG) angefertigt. Weitere Interviews werden in den nächsten Wochen noch geführt. Die Fragebögen werden dann von dem LZG ausgewertet. Zur Teilnahme an der Fragebogenaktion können sich interessierte Stadtteilbewohner anmelden.

Im Juni ist eine Aktion zur Fußgängerfreundlichkeit geplant. 12 Personen werden mit Tablets ausgerüstet, die eine vorgegebene Route im Stadtteil Ost begehen und kommentieren.

Das „Offene Café“ wird bei den nächsten Treffen die Wunschbörse fortsetzen. Weitere Informationen unter Tel. 02382 – 59467.