Besuch der Internationalen Gartenaustellung (IGA) 2017 in Berlin

Vom 13. April 2017 bis zum 15. Oktober 2017 findet in Berlin die erste Internationale Gartenausstellung der Hauptstadt unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ statt.

Foto: ga

Foto: ga

Foto: ga

Foto: ga

In Marzahn-Hellersdorf wurde der Erholungspark mit seinen „Gärten der Welt“ um die neue Parklandschaft, den Kienbergpark, erweitert, so dass damit ein Areal von mehr als 100 ha als IGA-Gelände zur Verfügung steht; umgeben von renovierten Plattenbauten und frisch errichteten Einfamilienhäusern.

Das Gartenfestival widmet sich auf die Dauer von 186 Tagen mit seinem Begleitprogramm von über 8.000 Veranstaltungen für kleine und große Gartenfreunde und für Naturliebhaber der Zukunft von urbanem Grün.

Zum Bau und der Gestaltung der IGA erfolgte der erste Spatenstich vor rund drei Jahren.

Die Blumenhalle steht in der Nähe des Haupteingangs der „Gärten der Welt“ am Blumberger Damm. Sie besteht aus drei Einzelhallen und deren längste Halle ist 90 Meter lang.

Auf 3.500 m² werden dort Blumen im wöchentlichen Wechsel gezeigt, des Weiteren gibt es einen Gastronomiebereich mit 1000 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich.

In der Arena, die im Stile eines klassischen Amphitheaters gebaut wurde, können auf den Rasenstufen des Zuschauerbereichs bis zu 5000 Zuschauer einen Sitzplatz finden.

Während der IGA haben die Besucher dann eine große Auswahl an unterschiedlichen Events und Veranstaltungen, von klassischen Konzerten über Musical-Aufführungen bis zu einem bunten Umweltbildungsprogramm für Kinder und Erwachsene.

Ein besonderer Höhepunkt der IGA ist Berlins erste Kabinen-Seilbahn, die in einer Höhe von knapp 30 Metern eine besondere Aussicht auf das Ausstellungsgelände eröffnet und den Haupteingang am Blumberger Damm mit dem Haupteingang am Kienbergpark verbindet.

Die Seilbahn im Park ist eine Einseilumlaufbahn der Leitner AG, die die Kosten für den Bau in Höhe von rund 14 Millionen Euro übernahm und die Bahn betreibt. Die Gondelbahn ist 1,5 Kilometer lang und führt in einer fünfminütigen Fahrt von der Talstation Kienbergpark (43,2 m ü. NHN) auf die Bergstation Wolkenhain (102,2 m ü. NHN) und von dort wieder hinab zur anderen Talstation „Gärten der Welt“ (63,2 m ü. NHN) am Blumberger Damm, nahe dem dortigen Eingang. Die Seilbahnfahrten sind im IGA-Eintrittspreis enthalten.

Nach Ende der Gartenschau soll die Gondelbahn für zunächst drei Jahre, mit Option auf Verlängerung weiterbetrieben werden.

Auf der Aussichtsplattform Wolkenhain im Kienbergpark hat man aus rund 120 Metern Höhe einen Blick bis nach Berlin-Mitte und nach Brandenburg.

Auf dem Gipfel des Kienbergs ist neben der Seilbahnstation und dem Wolkenhain die Naturbobbahn ist entstanden. Sie hat eine Länge von 500 Metern und man erreicht eine Geschwindigkeit bis zu 40 km/h.

Da am IGA-Gelände keine Parkplätze zur Verfügung stehen, ist ab dem zentralen IGA-Parkplatz ein Shuttleservice eingerichtet; die Kosten dafür sind in der Gebühr für den Parkplatz enthalten.

Bis zum Ende der Ausstellung im Oktober werden etwa 2,4 Millionen Besucher erwartet.