"Ahlener Erzählsalon"


Zum 11. Mal präsentiert die Volkshochschule den „Ahlener Erzählsalon“ am Montag, 13. Januar um 19.30 Uhr, im Alten Rathaus am Markt in Ahlen. Das Thema lautet in diesem Jahr  „30 Jahre Mauerfall und Wiedervereinigung“.

Moderatorin Lisa Voß-Loermann

Der alten Tradition des Erzählens flößt die Reihe "Ahlener Erzählsalon" neues Leben ein.

Ihre Themen sind Alltagskultur und individuelle Erlebnisse.

Die Reihe bietet die einmalige Gelegenheit, Zeitzeugen und ihre persönlichen Erinnerungen an bestimmte Ereignisse  kennenzulernen. Der Mauerfall und die Wiedervereinigung von Deutschland haben sich zum 30. Mal gejährt. Obwohl die innerdeutsche Grenze mehrere hundert Kilometer von Ahlen entfernt liegt, hat der Mauerfall auch auf Ahlener Bürger erheblichen Einfluss gehabt. Drei dieser Personen werden an diesem Abend interviewt und ihre Erlebnisse aus dieser Zeit dem Publikum erzählen.

Walter Wolf, Leiter der Feuerwehr Ahlen, wird berichten wie er und seine Kollegen die Feuerwehr in den neuen Bundesländern unterstützt hat.

Der damalige Vorsitzende der IGBCE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie) Ortgruppe Ahlen und stellvertretender Bürgermeister Karl-Heinz Meiwes wird über den damaligen Aufbau einer Partnerschaft mit der Gewerkschaft in Bitterfeld berichten.

Des Weiteren wird sich Elke Skalski interviewen lassen. Sie lebte früher in der DDR und flüchtete vor 30 Jahren über die  Botschaft in Warschau in die Bundesrepublik, wo sie dann mit ihrer Familie Ahlener Bürgerin wurde.

Als besonderen Ehrengast darf der Erzählsalon auch den amtierenden Bürgermeister der Stadt Teltow begrüßen. Thomas Schmidt wird aus erster Hand die Geschehnisse der damaligen Zeit schildern.

Der Erzählsalon wird von der Journalistin Lisa Voß-Loermann moderiert. Der Eintritt ist frei.