25. SINN-Konferenz und Ehrenamtsbörse

 
-Nachbericht-

Vor und nach der Veranstaltung schauten sich die Besucher auf der Ehrenamtsbörse um

Die Besucher wurden von "Jung......

& Alt" bestens unterhalten.

Am Freitag, den 13. September 2019 war es wieder einmal soweit!
Zur 25. SINN-Konferenz mit Ehrenamtsbörse konnten, wie in den vergangenen Jahren, wieder viele Besucher im JuK-Haus, Burbecksort, begrüßt werden.

Diesmal war das Motto der Veranstaltung „Jung & Alt - gemeinsam stark!“.

Wie sich das Alter mit 75 Jahren anfühlt, das konnten die jüngeren Gäste in einem „Alters-Simulations-Anzug, den die Fachhochschule Münster zur Verfügung stellte, ausprobieren. Nachlassende Kräfte im Alter wurden durch Beschweren der Gliedmaße mit Gewichten simuliert. Der dicke Halskragen und eine zwölf Kilogramm schwere Weste sollten weitere Bewegungseinschränkungen fühlbar machen. Ein Kopfhörer verminderte einen großen Teil der Umweltgeräusche, was bei längerem Tragen zur Unsicherheit führt. Eine Brille veränderte das Sichtfeld und die Darstellung von Farben für die Augen. Zu guter Letzt waren da noch die leichten Stromstöße, die die Hände zittern ließen. Die beiden jungen Testpersonen waren sich einig darüber, dass alles zusammen doch recht beschwerlich im Alter ist, und jüngere Menschen  mehr Verständnis für die nicht mehr so wendigen Senioren haben sollten.

Aber trotz erheblicher körperlicher Einschränkungen sind Senioren sehr wissensdurstig. Hierüber konnte das Projekt „Julea“ auf der Konferenz berichten. Wolfgang Rochna (Gründer von „Julea“ –Jung lehrt Alt-) und sein Kollege Jens C. Festersen waren aus Arnsberg im Sauerland gekommen, um dieses Projekt, das für beide Seiten einen Nutzen verzeichnet, vorzustellen.
Hier lernen Senioren von jungen Menschen, etwa ab 13 Jahren, wie man mit Smartphone, Tablet oder Computer umgeht. Den Junioren bringt es Sozialkompetenz, Verantwortungsgefühl und einen sehr positiven Vermerk im Zeugnis. Dieses System wurde nach Aussage von Wolfgang Rochna bereits in mehreren Städten  erfolgreich aufgebaut. Dabei werden "Senioren-Schüler" und "Junioren-Lehrer" oftmals sogar Freunde.

Die Fachbereichsleiterin für Jugend und Soziales, Ulla Woltering, freute sich über die vielen Gäste der Konferenz und die besonderen Angebote.

Auch die Musik von „Jung & Alt“ kam nicht zu kurz. Zum Schluss endete die 25. SINN-Konferenz, die von Cristina Loi moderiert wurde, mit einem reichhaltigen Grillbüfett.