Senioren waren Gäste im „Lunch Club“


Am 15. August wurde aus dem Kinderrestaurant „Lunch Club“ zum ersten Mal ein Seniorencafé.

Die Kinder hatten ältere Menschen im Stadtteil eingeladen und dieses Angebot wurde von den Senioren angenommen. Heike Gründken (pädagogische Leiterin des „Lunch Clubs“) und Felix Ridder (Projekt Altengerechte Quartiersentwicklung Ahlen-Ost) hatten die Idee dazu entwickelt. Es gab selbstgebackene Waffeln mit Sahne und heißen Kirschen.

In einem kurzen Vortrag informierte Heike Gründken die Gäste über den „Lunch Club“: „Der Lunch Club hat inzwischen 40 bis 50 Stammgäste. Pro Tag können 25 Kinder hier essen, wobei wir fünf Plätze für Nicht-Stammgäste offen lassen, da wir ein offenes Restaurant sind.“ Der „Lunch Club“ hat 5 Tage in der Woche geöffnet und finanziert sich zum großen Teil durch Spenden. Doch nicht nur das Essen ist hier wichtig, führte Heike Gründken aus, es wird auch eine Hausaufgabenbetreuung angeboten.
Die älteren Gäste waren beeindruckt von den Angeboten, die der „Lunch Club“ bietet und von dem fast ausschließlich ehrenamtlichen Engagement hier. Sie wünschten sich, dass das Seniorencafé unbedingt wiederholt werden sollte.

Felix Ridder wies noch auf die SINN-Konferenz, die am 13. September im JuK-Haus, stattfindet, hin. Ebenso wie das Seniorencafé im „Lunch Club“ steht die SINN-Konferenz unter dem Motto: „Alt und Jung“.