Sag´es mit Poesie!


Ostern ist wie Weihnachten ein Familienfest. In diesen Tagen trifft man sich, sitzt beisammen und verlebt gemütliche Stunden. Unsere Gastautorin Cornelia Querfurth sieht in ihrem Gedicht die Familie als Baum mit starken Wurzeln und Ästen.

Foto: Rookie3D


Der Traum


Ich hatt' heut' Nacht auf einem Baum
einen gar wundersamen Traum:
Bruder Frieden schaute munter
von einem großen Ast hinunter,
und seine Schwester namens Liebe
bildete zart neue Triebe.
Auf einem andren grünen Ast
machte der Schwager Freiheit Rast.
Die Wurzeln waren voller Leben,
dem Kind des Waldes ward's gegeben,
und bald folgten noch viel mehr Bäume
mir ins Land der Hoffnungsträume.
Und als ich schließlich dann erwacht',
hab' ich den ersten Schritt gemacht
und viele Samen ausgesät,
für Liebe ist es nie zu spät.
Und Hoffnung, Frieden, Freiheit, Leben
soll es für alle Zeiten geben.

von Cornelia Querfurth


Foto: Rookie3D/www.pixelio.de