Redaktionssitzung im "Ahlener Kulturkeller"


Dieter Massin hatte das Redaktionsteam der Ahlener Seniorenseite www.senioren-ahlen.de
am 04.04.2019 zur allmonatlichen Redaktionssitzung diesmal in den "Ahlener Kulturkeller" der Familie Massin an der Sedanstraße eingeladen.

Logo "Ahlener Kulturkeller"

vl.: Monika Röhr, Günter Vandenbrück, Günther Andres

Leider konnte der Einladung krankheitsbedingt nur ein Teil des Teams folgen. Daher wurde die Redaktionssitzung dort auch mehr im "privaten" Rahmen abgehalten.

Nach der allgemeinen gegenseitigen Begrüßung führte Dieter Massin als Erstes in seinen im Januar 2019 frisch eingerichteten „Ahlener Kulturkeller“ - kurz AKK -. Dort präsentierte er dem Redaktionsteam die Ausstellung “Rückblick“, die ausschließlich mit ca. 30 Werken der heute 91 Jahre alten Ahlener Künstlerin Rosemarie Briest zusammengestellt ist. Rosemarie Briest war mit dem Ahlener Kunstpädagogen Paul Heinz Briest verheiratet und hat sich erst nach dessen Tod im Jahre 1986 intensiv der Malerei zugewandt. Zunächst hat sie Zeichnungen ihres verstorbenen Mannes coloriert und später nach eigenen Entwürfen farbenfrohe Bilder geschaffen. Das begann zunächst mit Aquarellen. Sie  besuchte viele Jahre Kurse an der VHS, nahm an Zeichen-Kursen teil und beschäftigte sich auch mit Tuschezeichnungen.
Andere Techniken, z.B. malen mit Acryl- und Pastellfarben, japanische Tuschemalerei und Monotypien, kamen später noch dazu.

Die Ausstellung war eigentlich schon beendet. Doch für das Redaktionsteam hat Familie Massin noch eine Besichtigung ermöglicht. Z.Zt. wird eine neue Ausstellung vorbereitet unter dem Namen "Vergangen, Verschwunden? Verloren! Die Erinnerung aber bleibt!"
Diese neue Ausstellung beginnt am 28. April 2019.

Beeindruckt von der Vielfalt der ausgestellten Werke von Rosemarie Briest begab sich das Redaktionsteam  anschließend gemeinsam aus dem Kellerbereich in die obere Etage, um dort den vom Gastgeber angebotenen Kaffee gemeinsam zu genießen und über die Vorbereitungen zu den  geplanten, folgenden Ausstellungen im AKK zu plaudern.

Im Rahmen der gemeinsamen Gespräche präsentierte uns Dieter auch das Modell von Teilen der Berliner Grenz-Mauer, wie sie bis vor 30 Jahren an der Grenze der DDR existierte, im Masstab 1:10. Diese Nachbildungen werden von dem Ahlener Künstler Martin Hatscher in Steinoptik gefertigt. Sie sollen in größerer Stückzahl gefertigt und noch gemeinsam von Ahlener Künstlern auf der einen Seite und von Teltower Künstlern auf der Rückseite weiter farblich gestaltet werden. Dabei ist auch an eine Vermarktung der farbig gestalteten Nachbildungen gedacht, deren Erlöse caritativen Einrichtungen zufließen sollen.

Dem Redaktionsteam wird nicht nur die Ausstellung und die Gastfreundlichkeit im Hause Massin in Erinnerung bleiben, sondern auch das muntere "Treiben" rund ums Haus, wo sich verschiedene Vogelarten, Eichhörnchen und ein Igel mit Familienanschluß ein Stelldichein geben.

Von dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an den Gastgeber. Schade nur, dass nicht alle dabei sein konnten. Na ja, vielleicht wiederholt Dieter Massin seine Einladung zu einem späteren Zeitpunkt!?!?