Vorlese- und Sprachpaten

Vorlesepaten

Unsere Gesellschaft verändert sich immer mehr dahingehend, dass viele Kinder wenig oder vielleicht sogar gar keinen Kontakt zu ihren Großeltern oder anderen Mitgliedern der Großelterngeneration haben. Viele Großeltern wohnen weit weg, so dass kein regelmäßiger Austausch zwischen den Generationen stattfinden kann. Aus diesem Grund wurde das Projekt „Vorlesepaten“ gegründet.

Hier soll in unserer „schnellen" Zeit durch den Besuch der „Vorlese-Oma" oder des „Vorlesepaten“ eine kleine Ruheinsel zum Wohlfühlen geschaffen werden. Die Kinder können ohne Stress und in ruhiger, liebevollen Atmosphäre erfahren, dass es jemanden gibt, der mit ihnen liest und spielt, sie ernst nimmt, ihnen zuhört, einfach Zeit für sie hat und mit ihnen in die Phantasiewelt der Märchen und Geschichten eintaucht.

Gerade Kinder mit Zuwanderungsgeschichte profitieren von den Gesprächen und Erklärungen zu dem Gelesenen. Natürlich bringt so eine Stunde mit den Kindern auch viel Freude und Anregungen für die ehrenamtlichen Vorleser und nicht nur für die Kinder.

Die Vorlesepaten lesen ehrenamtlich in Kindergärten, Grundschulen, Senioreneinrichtungen und in der Stadtbücherei vor, d.h. Zielgruppe für unser Vorlese-Angebot sind Kindergartenkinder und die kleinen Grundschulkinder der ersten zwei Klassen aller Nationalitäten. Die VorlesepatInnen möchten mit ihrem Angebot Kinder stark machen, Ihnen eine gute, kraftspendende Erinnerung schenken und ihnen – in bewusster Wahrnehmung ihrer Rolle als „Oma" oder „Opa“ – eine positive Begegnung mit der Generation der Großeltern ermöglichen.

Die VorlesepatInnen werden durch die Leitstelle „Älter werden in Ahlen", die Familienbildungsstätte Ahlen und die Stadtbücherei begleitet, die die Gruppe regelmäßig zu Austauschtreffen und Fortbildungen einladen.

Sprachpaten

Eine der wichtigsten Grundlagen für die Integration ist der Erwerb der deutschen Sprache, denn Sprache ist der zentrale Schlüssel zum schulischen und zum beruflichen Erfolg. Spätestens in der Schule sind die Kinder, die sprachliche Defizite aufweisen, deutlich im Nachteil, denn sie müssen doppelt lernen: zum einen die deutsche Sprache, zum anderen die Schulaufgaben. Vor diesem Hintergrund wurde im Januar 2008 das "SprachpatInnen"-Projekt gegründet.

Die ehrenamtlichen SprachpatInnen widmen sich Kindern mit Zuwanderungsgeschichte, die die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen. In Absprache mit zwei Ahlener Grundschulen können die „SprachpatInnen" an individuell festgelegten Tagen die Kinder spielerisch in der deutschen Sprache schulen. Zwischen folgenden Aufgabenbereichen können die Ehrenamtlichen frei wählen: Hilfe im Unterricht, Hausaufgabenbetreuung und Sprachspiele in der offenen Ganztagsschule. Die Einarbeitung durch die LehrerInnen und die Fachkräfte der Offenen Ganztagsschule ermöglicht den „SprachpatInnen" einen guten Einblick in den Schulalltag und vermittelt Sicherheit im Umgang mit den Kindern. Über Schulungen in verschiedenen Themenfeldern werden die TeilnehmerInnen auf die Arbeit vorbereitet und unterstützt. Die Schulungen werden in Kooperation mit der Familienbildungsstätte vorgenommen.

Kontakt: seniorenarbeitstadt.ahlende